Das „Les Solistes“ beflügelt die Sinne

english version ->
Caesar van Everdingen „Bacchus mit Nymphe und Cupido“ 1660 © Gemäldegalerie Dresden
Caesar van Everdingen „Bacchus mit Nymphe und Cupido“ 1660 © Gemäldegalerie Dresden

Auch montags lässt sich lustvoll leben

Mein Gast hatte Lust auf ein Sterne-Menü, das diesen Namen wirklich verdient.  In Berlin kein Problem, sollte man meinen. Doch es war Montag, der offizielle Ruhetag der gehobenen Gastronomie.

Das „Fischer’s Fritz“ im Hotel Regent hat theoretisch zwar montags geöffnet, doch praktisch ist die 2-Sterne-Kulinarik des Christian Lohse derart begehrt, dass ich ad hoc dort keinen Tisch mehr bekam. Doch beim „Les Solistes “ im neuen Waldorf-Astoria“ winkte uns neben dem Zufall freier Plätze auch das wahre Glück für jeden Genießer.

Mein Gast ließ einem orientalischen Brauch folgend alle Gerichte gleichzeitig auftragen, sodass wir unserer Probierlust freien Lauf lassen konnten. Wir hatte Langustine, Wolfsbarsch, Seezunge, Hummer und maritimes Sommergemüse, dazu einen Gevrey-Chambertin Grand Cru von 1990. Alles vom Feinsten.

Und so unspektakulär ihre Speisekarte auch aussehen mag (man findet hier die besten Zutaten wie in allen Nobel-Herbergen), Gagnaire und Lintermans erweisen sich als ganz und gar außergewöhnliche Erfinder eines neuen Kochstils, der sich von prätentiösen Spielereien rigoros verabschiedet.

Was hier auf den Teller kommt, duftet mit voller Wucht, hat Geschmack und Biss wie in einer Provenzalischen Brasserie. Wolfsbarsch, Hummer, Seezunge, Langustinen und Austern sind fangfrisch und voller Meeresaroma, als kämen sie direkt vom Kutter. Das Können der Köche besteht nun darin, solche herzhaften Geschmacksnoten  auf überraschende, ja manchmal tollkühne Weise zu kombinieren.

So delektierten wir uns an Loup de Mer, deftig vereint mit knusprigen Ziebelringen, Bohnen und Karotten, Taschenkrebs und geliertem Fenchel zu Bayrisch Crème. Die Langostine kommt einmal ganz bodenständig als „Terre de Sienne“ aus der Panne mit Georgpilz und Mandeln, dazu in der Variation als Terrine mit Algen, Chicoree, Lauch und Sake, sowie schließlich auch als Tartar mit Koskosnussmilch und Limette.

Mein Gast, ein Lust-Esser, der sich keine Gelegenheit entgehen lässt, die Gourmet-Tempel von New York bis Singapur zu erkunden, war von der raffinierten Einfachheit des „Les Solistes“ ebenso überrascht und begeistert wie ich. Allein schon der Genuss wäre hier ein Gesprächsthema.

Was uns aber noch viel mehr gefällt: Das Essen und Trinken wird im „Les Solistes“ nicht als heilige Handlung zelebriert. Man kann es mit gelassener Beiläufigkeit genießen, um sich als Liebespaar für den späteren Verlauf des Abends aneinander Appetit zu holen.

Unaufdringlich und unsichtbar gleiten die Kellner am Tisch vorbei, sodass wie durch Zauberhand die Gläser nachgegossen werden und zur rechten Zeit neue Flaschen auf dem Tisch stehen. Doch keiner durchbricht den Kokon der Intimsphäre der Gäste, die in Gespräche und vielsagende Blicke vertieft sind. Dank deshalb nicht zuletzt dem Zaubermeister, Maître Vedad Hadziabdic, der mir schon in seiner früheren Wirkungsstätte, dem „Aqua“ im Ritz Wolfsburg aufgefallen war.

In Nuce: Sollten Sie Ihre Berlin-Reise durch ein exquisites Essen krönen, diesen Abend aber nicht in Einsamkeit erleben wollen, sondern mit einer Frau, die Ihre Sinne weckt und beflügelt (und sich mit feiner Küche und edlen Weinen auskennt), so empfehle ich mich als Begleitung – oder eine der insgesamt 12 Musen von Greta Brentano® www.greta-brentano.de

Ich reserviere gerne einen Tisch für Sie.

Herzliche Musenküsse, (Kisses by Muses)

Sharon Novalis

Meine Restaurant-Empfehlungen:

„Les Solistes by Pierre Gagnaire“ im Waldorf-Astoria www.waldorfastoriaberlin.com/deu/Restaurants-Lounges/LesSolistes

„Tim Raue‎“ (2 Sterne)   www.timraue.com

„Fischers Fritz“ (Christian Lohse, 2 Sterne) im Hotel Regent  www.fischersfritzberlin.com

„Facil“ im The Mandala (Michael Kempf, 2 Sterne) www.facil.de

„Reinstoff“ (Daniel Achilles, 2 Sterne) www.reinstoff.eu

 


Gastronomie-Führer, die ich empfehle:

„Four – The World’s Best Food Magazine” www.fourmagazine.com

“Sternefresser” www.sternefresser.de

“Die besten Hotels der Welt” von Heinz Horrmann  www.heinzhorrmann.info/news/die-10-bestenhotels-weltweit

Les Solistes ignites the senses

deutsche Version ->
Caesar van Everdingen „Bacchus mit Nymphe und Cupido“ 1660 © Gemäldegalerie Dresden
Caesar van Everdingen „Bacchus mit Nymphe und Cupido“ 1660 © Gemäldegalerie Dresden

Life is Worth Living – Even on Mondays.

My guest had a hankering for a Michelin-starred menu that had really earned the accolade. No problem in Berlin, one would think. But it was Monday, the official day off for upmarket gastronomic establishments.

Fischers Fritz at the Hotel Regent is open on Mondays in theory, but in reality Christian Lohse’s two-star culinary art is so in demand that I couldn’t get a table ad hoc. However, Les Solistes in the new Waldorf-Astoria offered not only the good fortune of free spaces, but also true bliss for every bon vivant.

Les Solistes is run under the watchful eye of Parisian three-star chef Pierre Gagnaire, described by journalist Heinz Horrmann as, “For me, the best culinary artist in the world.” This highly acclaimed chef is rarely found slaving over the stove himself in Berlin, but the head chef, a Belgian by the name of Roel Lintermans who himself has received two stars for his cooking in Gagnaire’s London restaurant, is very close to matching his master’s works.

My guest followed the oriental custom of having all the dishes served at once, allowing us to let our tasting desires run free. We enjoyed the very finest langoustine, sea bass, lobster, and maritime summer vegetables, all accompanied by a 1990 Gevrey-Chambertin Grand Cru.

And while the menus themselves might look unspectacular (as in all the finest hotels and restaurants, only the best ingredients are found here), with their dishes Gagnaire and Lintermans prove themselves to be unique inventors of a new style of cooking that is far removed from pretentious gimmicks.

Everything presented on the plates here has a powerful aroma and the rustic flavor one would normally associate with a Provençal brasserie. Sea bass, lobster, sole, langoustine, and oysters are served freshly caught and full of the scent of the sea, as if they had come straight off the cutter. The skill of the chefs is to take these hearty flavor notes and to combine them in surprising and sometimes daredevil ways.

Thus, we were treated to sea bass heartily combined with crispy onion rings, beans and carrots, crab and jellied fennel with Bavarian cream. The langoustine is served in a down-to-earth fashion as “Terre de Sienne” from the pan with St. George’s mushroom and almonds; in a terrine variation with algae, chicory, leek, and sake; and finally, as tartare with coconut milk and lime.

 

My guest, a passionate gourmand who never misses an opportunity to explore a culinary temple, from New York to Singapore, was as surprised and delighted by the refined simplicity of Les Solistes as I was. The enjoyment itself was a topic of conversation here.

But what we liked even more was the fact that eating and drinking are not treated as a religious exercise here. As lovers, you can enjoy a casual meal and develop an appetite together for what lies ahead that evening.

The waiters drift by your table discreetly and unobtrusively; your glasses are refilled and new bottles punctually delivered as if by magic. Not a soul breaks through the cocoon of intimacy around guests lost in conversation and knowing glances. And this is not least thanks to the master sorcerer, maître d’ Vedad Hadziabdic, whose work I had admired in the past in his previous domain, the Aqua at the Ritz Wolfsburg.

In nuce: should you wish to crown your Berlin trip with an exquisite meal, and would prefer not to spend your evening alone, but rather with a woman who awakens and ignites your senses (and is familiar with fine food and good wine), I would like to put myself forward to accompany you – or choose one of the 12 muses available from Greta Brentano®. www.greta-brentano.com

I would be happy to reserve a table for you.

Muse’s kisses,

Sharon Novalis

 

My restaurant recommendations:

Les Solistes by Pierre Gagnaire at the Waldorf-Astoria www.waldorfastoriaberlin.com/deu/Restaurants-Lounges/LesSolistes

Tim Raue‎ (two stars) www.timraue.com

Fischers Fritz (Christian Lohse, two stars) at the Hotel Regent www.fischersfritzberlin.com

„Facil“ at The Mandala (Michael Kempf, 2 stars) www.facil.de

Reinstoff (Daniel Achilles, two stars) www.reinstoff.eu

 

Gastronomy guides I would recommend:

Four – The World’s Best Food Magazine www.fourmagazine.com

Sternefresser www.sternefresser.de

Die besten Hotels der Welt by Heinz Horrmann  www.heinzhorrmann.info/news/die-10-bestenhotels-weltweit