Is this the Blessed Virgin?

deutscher text ->
Alice Springs: “Brigitte Nielsen with Her Son Kilian Marcus in Beverly Hills, 1990” © Alice Springs
Alice Springs: “Brigitte Nielsen with Her Son Kilian Marcus in Beverly Hills, 1990” © Alice Springs

 

Christmassy Thoughts on Photos of Pairs

By Greta Brentano

As every year, this December 25 we will once again celebrate the festival of improbability.

The Virgin Mary gave birth to a child after the “immaculate conception.” According to the myth. Forensics experts would add: “In fact, no traces of semen were established.” And what do you think? Can a woman who is virgo intacta become a mother? Completely impossible! And because it is impossible and yet true, believers speak of a miracle.

As an agnostic, I cannot be convinced that virgins can bear the sons of gods. It never crossed my mind to take Bach’s Christmas Oratorio as a factual report; nevertheless, it makes a believer out of me.

In my view, it would be utter nonsense to accept that the Bible, Tanakh, Koran, Pāli Canon, or other holy texts present research findings. They proclaim messages of salvation. We can call them myths, legends, or fairy tales. Not even a child would accept the telling of a fairy story as proof, but even the most perceptive skeptic must admit that good fairy tales convey profound truths.

No, I don’t intend to allow Allah, Zeus, Shiva, or the Holy Trinity to impose their will on me, but the call of the muezzin, the Lamentations of Jeremiah, and the works of J.S. Bach touch me – spiritually, too.

At Christmas especially I am happy to feel like a child. I consider it a gift to be able to experience reality as a miracle. That is the art of artists.

Occasionally, artists with cameras also succeed in bringing depth to the trivial. For example, this is how Alice Springs (June Newton, widow of Helmut Newton) portrays the Hollywood beauty Brigitte Nielsen with her firstborn in Fig. 1. Although her photograph from 1990 is no longer current and has therefore lost its attractiveness for news media, we still see an image that leaves a lasting impression: Mary and the baby Jesus – a Christmas icon.

“Glorious, high, and mighty, Queen of Heaven!” This Marian hymn from 1862 fits with a Regina Coeli that all the world looks up to. We down here – and they up there.

Appearing to contradict this, the photo by Howard Schatz (Fig. 2) presents a very different reality: a homeless New York mother with her child. Nothing more than reportage and documentation?

Then why do I – and perhaps you, too – see a Christmas image here? The unsheltered Mary, who had to give birth to the baby Jesus in a stable. A woman who remained dignified in hardship and faces us with her head held high.

Howard Schatz: “Homeless Mother and Child,” New York, 2007 © Schatz/Ornstein
Howard Schatz: “Homeless Mother and Child,” New York, 2007 © Schatz/Ornstein

The legend tries to appease us by naming the Almighty as the biological father. But following the code of ethics of the time (the intolerance of which is still rife in many countries today), the pregnant Mary – without a shotgun marriage to the paternal betrothed, Joseph – would have been condemned as a woman of easy virtue, a slut, and a whore.

I declare my solidarity with her: “O holy whore, pray for us!” This is my Christmas carol.

Too far for you? OK. I’m not encouraging you to preach sermons while you eat your Christmas goose. But perhaps we can agree that every form of love (including loving your neighbor, strangers, and enemies) should be wholehearted. There are no ifs and buts in love.

With this in mind, I wish all of you, dear readers, a happy festival of love!

 

 

My recommendations:

If you would rather avoid piety and family and spend a Christmas filled with love in the best of company, I recommend you visit www.greta-brentano.de or www.greta-brentano.com

Allow our personal experiences to guide you through a visit to Berlin: www.berlin-after-business.com

You can find festive events on the stages of Berlin at www.berlin-buehnen.de

The Alice Springs exhibition at the Helmut Newton Foundation, Jebenstrasse 2, 106723 Berlin. Phone: +49-30-3196-4856;
www.helmutnewton.com

The book by Howard Schatz, Homeless, is available from Chronicle Books, San Francisco, CA 1994, and Schatz/Ornstein Studio, 435 West Broadway, New York, NY 10012; 75 BW photographs: www.howardschatz.com/books.php?galleryID=29

 

 

 

Ist das die heilige Jungfrau?

english text ->
Alice Springs: “Brigitte Nielsen with her Son Kilian Marcus in Beverly Hills 1990” © Alice Springs
Alice Springs: “Brigitte Nielsen with her Son Kilian Marcus in Beverly Hills 1990” © Alice Springs

 

Weihnachtliche Gedanken beim Anblick zweier Fotos

Von Greta Brentano.

Wie alle Jahre wieder feiern wir auch an diesem 24. Dezember das Fest der Unwahrscheinlichkeit.

Nach „unbefleckter Empfängnis“ hat die Jungfrau Maria ein Kind geboren. So will es der Mythos. Forensiker würden anmerken: „Tatsächlich wurden keine Spermaspuren sicher gestellt“. Und was sagen Sie: Kann eine Virgo intacta Mutter werden? Völlig unmöglich! Genau. Und weil es unmöglich ist und dennoch Wahrheit, sprechen die Gläubigen von einem Wunder.

Als Agnostikerin bin ich nicht zu überzeugen, dass Jungfrauen Göttern Söhne gebären. Nie käme mir in den Sinn, Bach‘s Weihnachtsoratorium für einen Tatsachenbericht zu halten, dennoch macht es eine Gläubige aus mir.

Barer Unsinn wäre aus meiner Sicht, dass Bibel, Tanach, Koran, Pali-Kanon und andere heilige Schriften Forschungsergebnisse vorlegen. Sie verkünden Heilsbotschaften. Nennen wir sie Mythen, Legenden oder Märchen. Nicht mal ein Kind würde eine Märchenerzählung für Beweisführung halten, doch selbst der scharfsinnigste Skeptiker muss einräumen, dass gute Märchen tiefe Wahrheiten vermitteln.

Nein, ich denke nicht daran, mich von Allah oder Zeus oder Shiva oder der Dreifaltigkeit bevormunden zu lassen, doch der Ruf des Muezzins, die Klagelieder des Jeremias und die Werke J.S. Bachs ergreifen mich – auch spirituell.

Besonders an Weihnachten bin ich froh, wie ein Kind zu empfinden. Ich halte es für eine Gabe, die Wirklichkeit auch als Wunder zu erleben. Darin liegt die Kunst der Künstler.

Selbst den Künstlern mit der Kamera gelingt es bisweilen, den eher trivialen Tatsachen Tiefe zu geben. So zeigt Alice Springs (June Newton, die Lebensgefährten Helmut Newtons) in Abb. 1. die Hollywood-Schönheit Brigitte Nielsen mit ihrem Erstgeborenen. Obwohl ihr Foto von 1990 seine Aktualität längst eingebüßt und somit für die Nachrichten-Medien ihren Reiz verloren hat, sehen wir noch immer ein Bild, das sich dauerhaft einprägt: Maria mit Jesuskind – eine Weihnachts-Ikone.

„Wunderschön prächtige, hohe und mächtige, himmlische Frau!“ Dieses Marienlied von 1862 passt zu einer Regina Caeli, zu der alle Welt aufschaut. Wir da unten –  sie da oben.

Im scheinbaren Widerspruch dazu vermittelt das Foto von Howard Schatz eine ganz andere Wirklichkeit (Abb. 2): Die obdachlose New Yorker Mutter mit ihrem Kind. Nichts weiter als Reportage und Dokumentation?

Wieso sehe ich dann – und vielleicht auch Sie – hier ein Weihnachtsbild: die obdachlose Maria, die ihren Jesusknaben in einem Stall gebären musste? Eine vom Elend gezeichnete, dennoch würdevolle Frau, die uns erhobenen Hauptes begegnet.

Howard Schatz: Homeless Mother and Child, New York 2007 © Schatz/Ornstein
Howard Schatz: Homeless Mother and Child, New York 2007 © Schatz/Ornstein

Die Legende will beschwichtigen, indem sie den Allmächtigen als leiblichen Vater benennt. Doch nach dem damaligem Sittenkodex (dessen Intoleranz bis heute in vielen Ländern grassiert), hätte man die schwangere Maria – ohne ihre Nottrauung mit dem väterlichen Freund Josef – als leichtes Mädchen, als Schlampe und Hure verachtet.

Ich erkläre mich mit ihr solidarisch: „O heilige Hure, bitte für uns!“ So lautet mein Christmas Carol.

Das geht Ihnen zu weit? OK. Ich will Sie nicht dazu anstiften, beim Gänsebratenessen Predigten zu halten. Doch vielleicht können wir uns darauf einigen, dass jede Liebe (inklusiv Nächstenliebe, Fremdenliebe und Feindesliebe) vorbehaltlos sein muss. Liebe kennt kein Wenn und Aber.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen, liebe Leserinnen und Leser, ein frohes Fest der Liebe!

 

Meine Empfehlungen:

Wollen Sie Weinachten ohne Frömmigkeit und Familie doch mit viel Liebe und in bester Gesellschaft feiern, empfehle ich Ihnen: www.greta-brentano.de oder www.greta-brentano.com

Lassen Sie sich bei einem Berlin-Besuch auch von unseren persönlichen Erfahrungen leiten: www.berlin-after-business.com

Festliche Veranstaltungen auf Berliner Bühnen finden Sie unter:
www.berlin-buehnen.de

Die Alice Springs-Ausstellung in der Helmut Newton Foundation, Jebenstraße 2, 106723 Berlin. Phone: +49-30-31-96-48-56;
www.helmutnewton.com

Das Buch von Howard Schatz: “Homeless” gibt es bei Chronicle Books, San Francisco, CA 1994, 75 b/w photographs. Und bei Schatz Ornstein Studio 435 West Broadway, New York, NY 10012: www.howardschatz.com/books.php?galleryID=29