Brilliant beasts – the Vikings

deutscher text ->

The Viking exhibition at the Martin-Gropius-Bau, Berlin

until January 4, 2015

 

Brilliant beasts – the Vikings

by Greta Brentano

The MARTIN-GROPIUS-BAU museum in Berlin is attracting people to its exhibition with “spectacular excavation finds” which are being exhibited in public for the first time along with a 37-meter-long reconstruction of a Viking longship***

What is so fascinating about these Scandinavian pirates who attacked their neighboring countries from the ninth to the eleventh century, looted thousands of tons of gold and silver, and probably murdered hundreds of thousands of people? Answer A: Their incredible success. Answer B: Their alarming resemblance to ISIS and similar gangs of criminals.

With a shake of the head, we ask ourselves: “What kind of human beings are they?” and “What is a human being anyway?”

“By nature,” if we allow ourselves to make a realistic self-assessment “humans are not really human beings at all.” Or in the words of the zoologist: “The human being is – along with ants – the most successful species on the planet. Both have three characteristics in common: the ability to build colonies, self-sacrificing bravery, and the capacity to commit merciless acts of violence in order to preserve their own species.”

Yet there is a catch to this biologistic thesis: it is only half true. That’s because it is not the genes alone that determine what makes the human being, but rather his or her education. Without being taught empathy the human being remains a beast. Only by constantly training the ability to empathize can mirror neurons develop in Broca’s area of the brain. It is through these neurons that the joy and pain witnessed in others can be sensed first-hand. The ability to feel sympathy is an indication of human education, similar to multilingualism and literature.

At first glance we may admire the Vikings as adept seafarers, but there is no reason to give sanction to their crimes.

On the contrary: this scientifically grounded exhibition takes the wind out of the sails of many a myth. For instance, the Vikings’ nautical skills were rather limited. They sailed by sight and were unfamiliar with the compass. And there is still little evidence to support the saga of Viking Leif Eriksson, who is said to have discovered America around AD 1000. The Vikings even imported their swords from Franconia, because their own armories were not technically adept enough.

Is it still possible to talk of their brilliance?

Well, around the time of “Roskilde 6” the Vikings were no longer investing their looted riches in weaponry, but in commodities. From Greenland, Ireland, and Britain to Latvia, Russia, the Ukraine, and Byzantium, they were now doing a roaring trade, transforming themselves into multilingual cosmopolitans, respected citizens, and devout Christians. Out of barbaric hordes grew civilized people.

So it is almost a fitting end to the story that the Viking descendant and Danish King Harald “Bluetooth” – who established Christianity in Scandinavia around 965 – is honored for his ability to bring people together by a logo that bears his name and with which we associate modern communication technology.

The names of online services such as Wikipedia, Wikimedia, and WikiLeaks also make reference to the Vikings, in whom they clearly see cosmopolitan role models rather than criminals.

 

***organized by the Museum of Prehistory and Early History, part of the National Museums in Berlin, in association with the National Museum of Denmark in Copenhagen and the British Museum in London.

Address

Martin-Gropius-Bau
Niederkirchnerstr. 7

10963 Berlin Kreuzberg

 

Recommendation:

If you share this cultural event with a companion, you will double the enjoyment of the experience. Accordingly, I recommend a muse from:
www.greta-brentano.de  or www.greta-brentano.com,
cell phone: +49-171-21-03-072

Literature:

James Graham-Campbell: Das Leben der Wikinger. Krieger, Händler und Entdecker. Nikol VG, Hamburg 2002, ISBN 3-933203-45-7.

Angus Konstam: Die Wikinger. Geschichte, Eroberungen, Kultur. Tosa Verlag, Wien 2005, ISBN 3-85492-692-8 (former title Atlas der Wikinger).

Magnus Magnusson: Die Wikinger. Geschichte und Legende. Albatros-Verlag, Düsseldorf 2007, ISBN 978-3-491-96188-3.

Peter Sawyer (Ed.): Die Wikinger. Geschichte und Kultur eines Seefahrervolkes. Siedler Verlag, Berlin 2002, ISBN 3-88680-641-3

Georg Scheibelreiter: Die barbarische Gesellschaft. Mentalitätsgeschichte der europäischen Achsenzeit, 5.–8. Jh. Primus-Verlag, Darmstadt 1999, ISBN 3-89678-217-7.

Mobilität und Kulturtransfer auf prosopographischer Grundlage. Akademie Verlag, Berlin 2006, ISBN 978-3-05-004285-5.

Joachim Bauer: Warum ich fühle, was du fühlst: intuitive Kommunikation und das Geheimnis der Spiegelneurone. Hamburg: Hoffmann und Campe, 2005. ISBN 3-455-09511-9

Giacomo Rizzolatti, Leonardo Fogassi, Vittorio Gallese: Mirrors in the Mind. Scientific American Band 295, Nr. 5, November 2006, p. 30–37

Giacomo Rizzolatti, Corrado Sinigaglia: Empathie und Spiegelneurone: Die biologische Basis des Mitgefühls. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 2008. ISBN 3-518-26011-1.

Links:

www.berlinerfestspiele.de/…wikinger/ausstellung

Museums and exhibitions in Berlin: www.museumsportal-berlin.de/en/

A brief guide to the finer side of Berlin: www.berlin-after-business.com

Geniale Bestien – Die Wikinger

english text ->

Zur Wikinger-Ausstellung im Martin-Gropius-Bau, Berlin

bis zum 4. Januar 2015


Geniale Bestien – Die Wikinger

von Greta Brentano

Mit „spektakulären Ausgrabungsfunden“, die erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt werden, sowie der 37-Meter langen Rekonstruktion eines Wikinger-Schiffs lockt das Berliner Museum MARTIN-GROPIUS-BAU in seine Ausstellung***

Was ist so faszinierend an diesen skandinavischen Piraten, die vom 9. bis 11. Jahrhundert ihre Nachbarstaaten überfielen,  tausende Tonnen an Gold und Silber erbeuteten und wahrscheinlich zigtausende Menschen ermordeten? Antwort A: ihr erstaunlicher Erfolg. Antwort B: Ihre erschreckende Ähnlichkeit mit der ISIS und ähnlichen Verbrecherbanden.

Kopfschüttelnd fragen wir uns: „Was sind das nur für Menschen?“ und „Was ist denn überhaupt der Mensch?“

„Von Natur aus“, so kann man in realistischer Selbsteinschätzung resümieren, „ist der Mensch kein humanes Wesen“. Oder mit den Worten des Zoologen: “Der Mensch ist – neben den Ameisen – die erfolgreichste Spezies der Erde. Drei Eigenschaften haben beide gemeinsam: die Fähigkeit zur Staatenbildung, selbstaufopfernde Tapferkeit und unbarmherzige Gewalttätigkeit, um den Erhalt der eigenen Art zu sichern“.

Doch diese biologistische These hat einen Haken: Sie ist nur halb wahr. Denn nicht die Gene allein bestimmen, was den Menschen ausmacht – vielmehr seine Bildung. Ohne Erziehung zur Empathie bleibt der Mensch eine Bestie. Nur durch ständig geübtes Einfühlungsvermögen entwickeln sich im Broca-Areal des Gehirns Spiegelneurone, durch die auch vorgestellte Leiden und Freuden Fremder am eigenen Leib spürbar werden. Mitleid zu empfinden ist ein Indiz humaner Bildung, ähnlich der Vielsprachlichkeit und der Literatur.

Zwar mögen wir die Wikinger als Seefahrer zunächst bewundern, rehabilitieren will auch diese Ausstellung sie nicht.

Im Gegenteil: Diese wissenschaftlich fundierte Schau nimmt mancher Legendenbildung den Wind aus den Segeln: So war die Nautik der Wikinger eher beschränkt. Sie segelten auf Sicht. Den Kompass kannten sie nicht. Und die Saga, dass der Wikinger Leif Eriksson um 1000 n.Chr. Amerika entdeckte,  bleibt wohl die Beweise schuldig. Ihre Schwerter gar importierten die Wikinger aus Franken, weil die eigenen Waffenschmiede technisch nicht versiert genug waren.

Wer spricht da noch von Genialität?

Nun, schon zur Zeit der „Roskilde 6“ hatten die Wikinger ihren erbeuteten Reichtum nicht mehr in Waffen, vielmehr in Wirtschaftsgüter investiert. Von Grönland, Irland und Britannien bis nach Lettland, Russland, Ukraine und Byzanz betrieben sie schwunghaften Handel und wandelten sich dadurch zu vielsprachigen Kosmopoliten, angesehenen Staatsbürgern und frommen Christen. Aus Barbaren-Horden erwuchsen Kulturvölker.

So wirkt es wie eine Pointe der Geschichte, dass der Wikinger-Spross und Dänen-König Harald Blauzahn, der um 965 in Skandinavien das Christentum durchsetzte, heute für seine völkerverbindenden Fähigkeiten durch ein Logo geehrt wird, das wir mit moderner Kommunikationstechnik verbinden: Bluetooth.

Auch die Online-Dienste Wikipedia, Wikimedia und WikiLeaks verweisen durch ihre Namensgebung auf die Wikinger, in denen sie wohl kaum kriminelle wohl aber kosmopolitische Vorbilder sehen.

 

***veranstaltet durch das Museum für Vor-und Frühgeschichte der Staatlichen Museen zu Berlin in Zusammenarbeit mit dem Dänischen Nationalmuseum Kopenhagen und dem Britischen Museum London.

Adresse

Martin-Gropius-Bau
Niederkirchnerstr. 7

10963 Berlin Kreuzberg

 

Empfehlung:

Wenn Sie dieses Kultur-Ereignis mit einer Begleiterin teilen, verdoppeln Sie Ihr Erlebnis. Als Begleitung empfehle ich Ihnen deshalb eine Muse von:
www.greta-brentano.de  oder www.greta-brentano.com,
Mobil: +49 171 21 03 072

Literatur:

James Graham-Campbell: Das Leben der Wikinger. Krieger, Händler und Entdecker. Nikol VG, Hamburg 2002, ISBN 3-933203-45-7.

Angus Konstam: Die Wikinger. Geschichte, Eroberungen, Kultur. Tosa Verlag, Wien 2005, ISBN 3-85492-692-8 (früherer Titel Atlas der Wikinger).

Magnus Magnusson: Die Wikinger. Geschichte und Legende. Albatros-Verlag, Düsseldorf 2007, ISBN 978-3-491-96188-3.

Peter Sawyer (Hrsg.): Die Wikinger. Geschichte und Kultur eines Seefahrervolkes. Siedler Verlag, Berlin 2002, ISBN 3-88680-641-3

Georg Scheibelreiter: Die barbarische Gesellschaft. Mentalitätsgeschichte der europäischen Achsenzeit, 5.–8. Jh. Primus-Verlag, Darmstadt 1999, ISBN 3-89678-217-7.

Mobilität und Kulturtransfer auf prosopographischer Grundlage. Akademie Verlag, Berlin 2006, ISBN 978-3-05-004285-5.

Joachim Bauer: Warum ich fühle, was du fühlst: intuitive Kommunikation und das Geheimnis der Spiegelneurone. Hamburg: Hoffmann und Campe, 2005. ISBN 3-455-09511-9

Giacomo Rizzolatti, Leonardo Fogassi, Vittorio Gallese: Mirrors in the Mind. Scientific American Band 295, Nr. 5, November 2006, S. 30–37

Giacomo Rizzolatti, Corrado Sinigaglia: Empathie und Spiegelneurone: Die biologische Basis des Mitgefühls. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 2008. ISBN 3-518-26011-1.

Links:

www.berlinerfestspiele.de/…wikinger/ausstellung

Museen und Ausstellungen in Berlin: www.berlin.de/museum

Erster Berlinführer für Millionäre: www.berlin-after-business.com