Ai Weiwei in Berlin

Art is resistance against authority.

April 3 to July 7, 2014: Ai Weiwei in Berlin

On Thursday, April 3, 2014, the Berlin museum in the MARTIN-GROPIUS-BAU will open the biggest exhibition of the work of Beijing artist Ai Weiwei yet. The master himself has been invited to the opening, and German Chancellor Angela Merkel and her Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier have been asked to obtain permission to travel for the artist, who is banned from traveling abroad by the People’s Republic of China. Whether this is granted or not, the reaction of the Chinese government is sure to amplify the triumphant success for Ai Weiwei.

That alone is perhaps enough to explain the brilliance of Ai Weiwei. For the first time, an apparently powerless individual has succeeded in converting the authority of this huge empire (with its traditions of despots and loyal subjects dating back over 2,000 years) into a ping-pong ball for his own interests. In the process, Ai combines typical Chinese salesmanship with an altogether un-Chinese refractoriness.

One example: after the earthquake in Chengdu (Sichuan Province) in 2008, he collected the names of 80,000 casualties, including several thousand children, which he wanted to publish on his art blog. In addition, he designed a work of art showing 9,000 of the dead children’s satchels. The work was exhibited in the HAUS DER KUNST in Munich in 2009. What’s more, Ai Weiwei explained on his Internet blog why so many children were killed by collapsing school buildings: the steel girders originally intended for school construction were swiped by the responsible party bigwigs to build their own houses.

Any such announcement could have been disastrous for the Communist Party leadership, as it might have led to rebellion in the province and encouraged armed resistance. What did the authorities do? They blocked the blog, but did not institute any legal action against the artist for libel or similar, because then the truth would really have come to light. Instead, Ai Weiwei was arrested for supposed tax evasion – an accusation for which, coincidentally, the state has to this day not produced any evidence.

Since then, Ai Weiwei has continually suffered victimization and bans that make his life more difficult and affect his health. He is monitored by cameras day and night in his Beijing studio, and shadowed by security police whenever he leaves the house.

This information is not unknown abroad. Being a dissident only increases his fame. It makes him a hero and an internationally known figure. The question, “Can you name a living Chinese artist?” is answered the same by everyone across the globe: “Ai Weiwei.”

Needless to say, Ai is also the most expensive Chinese artist – the market leader and a living brand at the same time. Something that he comments on with humor: for example with the Neolithic china vase that he decorated with the Coca-Cola logo – the epitome of marketing. Waggishly, he also likes to present himself shattering Ming vases, perhaps as a way of evincing his disrespectful attitude to Chinese tradition.

Ai Weiwei also likes to provoke with apparently pornographic photographs. In this way, he provides the Chinese justice system with the opportunity to take him to court again – and at the same time gives the international press the chance to present such trials as farcical and publicize his portrait. Ai Weiwei’s Buddha habitus with the mischievous smile of a court jester might be considered the most popular artist image since Pablo Picasso, Andy Warhol, or Joseph Beuys.

His sangfroid makes him untouchable. And even if all the West’s hydrogen bombs could probably never bring the omnipotent party apparatus of the People’s Republic close to defeat, a chubby little man, armed with creative wit and artful wisdom, could certainly manage it: the genius Ai Weiwei.

Exhibition: Ai Weiwei, “Evidence,” Thursday, April 3 to Monday, July 7, 2014, open Wednesday to Monday from 10 a.m. to 7 p.m. at the MARTIN GROPIUS BAU Berlin, . Telephone: +49-30-254-860

艾未未

Ai Weiwei (in Chinese characters)

 

Recommendation:

The ZEIT-Magazine (number 13 from 20th march 2014) has published a special edition designed by Ai Weiwei himself, where he presents photos and artworks never exhibited before (available at the newspaper trade).

Cover picture from the ZEIT Magazine Nr. 13, photo and art direction by Ai Weiwei 2014©
Cover picture from the ZEIT Magazine Nr. 13, photo and art direction by Ai Weiwei 2014©

 

Other exhibitions and events worth visiting:

Egyptian museum and papyrus collection with a bust of Queen Nefertiti: NEUES MUSEUM on the Berlin Museum Island

Antique collection with the Pergamon Altar: PERGAMON MUSEUM, ALTES MUSEUM on the Berlin Museum Island

Art gallery with works from the 13th to 18th centuries, including Jan van Eyck, Pieter Bruegel, Albrecht Dürer, Raffael, Titian, Caravaggio, Peter Paul Rubens, Rembrandt, and Jan Vermeer van Delft: KULTURFORUM near Potsdamer Platz

20th-century art with works by artists ranging from Ernst Ludwig Kirchner to Joseph Beuys, presented in a masterpiece of Bauhaus architecture by Mies van der Rohe: NEUE NATIONALGALERIE near Potsdamer Platz

Museum der Gegenwart including works by Andy Warhol and Anselm Kiefer, among others: HAMBURGER BAHNHOF near Berlin central station

Sammlung Boros, an important private collection with contemporary works of art, presented as a complete artwork in a former air raid shelter: BOROS BUNKER near Bahnhof Friedrichstrasse, Reinhardtstrasse 20, 10117 Berlin, Germany. Visits only with prior reservation by telephone at +49-30-2759-4065

JEWISH MUSEUM with documents relating to Jewish culture in Germany and the Holocaust, in the museum construction by architect Daniel Libeskind, Lindenstrasse 9–14, 10969 Berlin, Germany

DDR MUSEUM with interactive documents regarding political and private life in the formerly Russian-occupied Eastern part of Germany up to the fall of the Berlin Wall on November 9, 1989: Karl-Liebknecht-Strasse 1, 10178 Berlin, Germany

BERLIN WALL MEMORIAL, open Tuesday to Sunday from 9:30 a.m. to 7 p.m.: Bernauer Strasse 111, 13355 Berlin, Germany

 

Ai Weiwei in Berlin (deutsch)

Kunst ist Widerstand gegen die Staatsgewalt.

3. April bis 7. Juli 2014: Ai Weiwei in Berlin

Am Donnerstag, 3. April 2014 eröffnet das Berliner Museum im MARTIN-GROPIUS-BAU die bisher größte Ausstellung des Pekinger Künstlers Ai Weiwei. Das allein schon könnte ausreichen, die Genialität des Ai Weiwei zu erklären. Erstmals gelingt es einem scheinbar machtlosen einzelnen  Menschen die Staatsgewalt dieses Riesenreichs (mit dessen über 2.000jährigen Despoten und Untertanen-Tradition) zum Pingpong-Ball seiner eigenen Interessen umzufunktionieren. Dabei verbindet Ai chinesische Geschäftstüchtigkeit mit gänzlich un-chinesischer Renitenz.

Ein Beispiel: Nach dem Erdbeben von 2008 in Chengdu (Provinz Sichuan) hatte er die Namen von 80.000 Toten, darunter mehreren tausend Kindern gesammelt, die er auf seinem Kunst-Blog veröffentlichen wollte. Dazu entwarf er ein Kunstwerk, das 9.000 Schulranzen der toten Kinder zeigte. Das Werk wurde 2009 im HAUS DER KUNST in München ausgestellt. Ergänzend hatte Ai Weiwei auf seinem Internet-Blog wissen lassen, warum so viele Kinder durch einstürzenden Schulhäuser den Tod fanden: Die zum Bau der Schulen ursprünglich bestimmten Stahlträger wurden von den zuständigen Parteibonzen zum Bau eigener Häuser abgezweigt.

Eine solche Nachricht könnte für die kommunistische Parteiführung verhängnisvoll sein, indem sie zu Aufruhr in der Provinz und zu bewaffnetem Widerstand Anlass gibt. Was tat die Staatsführung? Sie sperrte den Blog, strengte aber keinen Prozess gegen den Künstler wegen Verleumdung o.dgl. an. Denn dann wäre die Wahrheit ja erst recht ans Licht gekommen. Nein, Ai Weiwei wurde wegen angeblicher Steuer-Hinterziehung inhaftiert, für die der Staat allerdings bis heute jeden Beweis schuldig bleibt.

Seitdem ist Ai Weiwei fortlaufenden Schikanen und Verboten ausgesetzt, die ihm das Leben schwer machen und seine Gesundheit in Mitleidenschaft ziehen. In seinem Pekinger Studio wird er Tag und Nacht von Kameras überwacht, und sobald er das Haus verlässt von Sicherheits-Polizei beschattet.

Das bleibt im Ausland keineswegs verborgen. Ein Dissident zu sein mehrt seinen Ruhm. Es macht ihn zum Helden und zur internationalen Berühmtheit. Die Frage:“Welchen lebenden chinesischen Künstler kennen sie?“ findet in aller Welt und aller Munde die gleiche Antwort: „Ai Weiwei“.

Unnötig zu erwähnen, das Ai auch der teuerste chinesische Künstler ist, Markt-Führer und lebende Marke zugleich. – Was er mit Humor kommentiert: u.a. durch eine neolythische China-Vase, die er mit dem Coca Cola-Logo ziert, dem Inbegriff aller Vermarktung. Schalkhaft stellt er sich selbst auch gern als Zertrümmerer von Ming-Vasen dar, vielleicht um seine despektierliche Beziehung zu Chinas Tradition zu bekunden.

Gerne provoziert Ai Weiwei auch mit scheinbar pornografischen Fotos.  Damit bietet er der chinesischen Justiz Gelegenheit, ihn wieder einmal vor Gericht zu zitieren – und zugleich der internationalen Presse die Chance, solche Prozesse als Posse darzustellen und sein Porträt zu veröffentlichen.  Ai Weiweis Buddha-Habitus mit dem verschmitzten Lächeln des Hofnarren kann als das wohl populärste Künstler-Konterfei (seit Pablo Picasso, Andy Warhol und Joseph Beuys) gelten.

Seine Gelassenheit macht ihn unantastbar. Und wenn auch alle Wasserstoffbomben des Westens die Allmacht des volksrepublikanischen Parteiapparats wohl niemals in die Nähe einer Niederlage bringen könnten, ein kleiner dicker Mann, ausgestattet mit kreativem Witz und listiger Weisheit, wäre dazu durchaus in der Lage: das Genie Ai Weiwei.

Austellung: Ai Weiwei „Evidence“ Donnerstag 3. April bis Montag 7. Juli 2014, geöffnet mittwochs bis montags von 10:00 bis 19 Uhr im MARTIN GROPIUS BAU Berlin, Niederkirchnerstraße 7, 10963 Berlin, Telefon: +49 (0) 30 25 48 60

艾未未

Ai Weiwei (in chinesischen Schriftzeichen)

 

Empfehlung:

Das ZEIT-Magazin Nr. 13 vom Donnerstag, 20. März 2014, gestaltet von Ai Weiwei mit bisher unveröffentlichten Fotografien und Kunstwerken (erhältlich im Zeitschriften-Handel).

Titelfoto des ZEIT-MAGAZINs Nr. 13 © DIE ZEIT Hamburg 2014
Titelfoto des ZEIT-MAGAZINs Nr. 13 © DIE ZEIT Hamburg 2014

Weitere sehenswerte Ausstellungen und Veranstaltungen:

Ägyptisches Museum und Papyrussammlung mit der Büste der Königin Nofretete : NEUES MUSEUM auf der Museumsinsel Berlin

Antiken-Sammlung mit dem Pergamon-Altar: PERGAMON-MUSEUM, ALTES MUSEUM auf der Museumsinsel Berlin

Gemäldegalerie mit Gemälden des 13. bis 18. Jahrhunderts, u.a. von  Jan van Eyck, Pieter Bruegel, Albrecht Dürer, Raffael, Tizian, Caravaggio, Peter Paul Rubens, Rembrandt und Jan Vermeer van Delft: KULTURFORUM nahe Potsdamer Platz

Kunst des 20. Jahrhunderts mit Werken von Ernst Ludwig Kirchner bis Joseph Beuys, präsentiert in einem Meisterwerk der Bauhaus-Architektur von Mies van der Rohe: NEUE NATIONALGALERIE nahe Potsdamer Platz

Museum der Gegenwart mit Gemälden von Andy Warhol bis Anselm Kiefer u.a.: HAMBURGER BAHNHOF nahe Hauptbahnhof Berlin

Sammlung Boros, eine wichtige Privatsammlungen mit Kunstwerken der Gegenwart, dargestellt als Gesamt-Kunstwerkt in einem ehemaligen Luftschutzbunker: BOROS BUNKER nahe Bahnhof Friedrichstraße,  Reinhardtstraße 20, 10117 Berlin. Besichtigung nur nach Voranmeldung unter Telefon +49 (0) 30 27 59 40 65

JÜDISCHES MUSEUM mit Dokumenten der Jüdischen Kultur in Deutschland und der Shoah im Museumsbau des Architekten Daniel Libeskind,  Lindenstraße 9-14, 10969 Berlin

DDR-MUSEUM  mit interaktiven Dokumenten zum politischen und privaten Leben im ehemals russisch besetzten Ostteil Deutschlands bis zum Fall der Berliner Mauer am 9. November 1989:  Karl-Liebknecht-Straße 1, 10178 Berlin

GEDENKSTÄTTE BERLINER MAUER geöffnet dienstags bis sonntags von 9:30 bis 19 Uhr: Bernauer Straße 111, 13355 Berlin