Liebe, ein unordentliches Gefühl

Richard David Precht, der Bestseller-Philosoph (“Wer bin ich und wenn ja, wie viele?”) hat ein Buch über die Liebe geschrieben.

zur liebe

Ein schöner Mann mit aufgeräumtem Kopf denkt nach über ein Phänomen, das den meisten Logikern so suspekt ist wie dem Heiligen Vater der „Hexenkuss“.

Nun, was ist denn das überhaupt, die Liebe?
Macht sie außer Lust auch irgendeinen Sinn?
Ist sie nur ein Tanz der Hormone?
Ein Programm der Gene?
Ein Glückstreffer aus Amors Pfeil?
Gar eine Geisteskrankheit der satten Gesellschaft?
Oder ein Geistesblitz, den die Götter uns senden?

Jedenfalls: Ohne dieses unordentliche Gefühl hätten weder Mozart, noch Puccini, weder Shakespeare noch Goethe den Olymp der Unsterblichkeit und unsere Herzen erreicht.

Ein Grund zur hoffen: Vielleicht werden Sie ja auch sehr bald von der Muse geküsst.

Ihre Greta Brentano