Can then sin be love?

Similarly to the GRETA BRENTANO® muses, she followed her own desires and affections when choosing her lovers. As an extremely charming and amusing businesswoman, she devoted her full attention to any paying beau – but only surrendered her body to the select few who aroused her passion. Anyone who experienced Ninon’s exquisite art of lovemaking could thus be sure that the favor of the intelligent courtesan had been won by their personality – not their portfolio or influence at court. This sine qua non allowed the chosen one to feel like a conquering champion and doubly enjoy their love life.

Continue reading →

Eine Schlaftablette für die kollektive Psyche

  „Wie kann ich heute malen? Und vor allem: was?“ (Gerhard Richter 2005) Sie ist immer da, die lange Schlange geduldig wartender Zuschauer am Einlass zur Ausstellung ‘Gerhard Richter – Panorama’ in der Neuen Nationalgalerie in Berlin. Egal ob Sonntag oder wochentags, der Pilgerstrom ist ungebrochen, und Zutritt gibt es nur nach bußfertig abgeleisteter Wartezeit….

Continue reading →

Ein Bankrott der Begierde

Sophie Rois flötet, kräht, heult, hustet, röchelt und erstickt schließlich in eindrucksvollster Agonie.

Èduard Manet „Olympia“ Öl auf Leinwand 1863

von Salomé Balthus

 

Sophie Rois flötet, kräht, heult, hustet, röchelt und erstickt schließlich in eindrucksvollster Agonie.

Akustisch gesehen ist die aktuelle Inszenierung der „Kameliendame“ von Clemens Schönborn, die im Repertoire der Volksbühne geboten wird, sehr unterhaltsam. Wenn hier von akustischen Reizen die Rede ist, sollte nicht unerwähnt bleiben, was deren Reize höchster ist: das Schöne blüht nur im Gesang, und die Arien aus „La Traviata“, die in dieser Inszenierung sinnreich eingeflochten sind, unterstützt vom hauseigenen Kammerorchester, blühen schöner als alle Kamelien der berühmten Kurtisane Marguerite Gautier.

Continue reading →